RMC  Die HiTECer
Blitz- und Gewitterfreie Fahrt

Zweiter Teil von Valery-sur-Somme bis La Rochelle und zurück durch Zentralfrankreich nach Colmar


Überblick der Reiseroute

In rot ist der erste Teil eingezeichnet in lila dieser, hier vorliegende zweite Teil des Berichtes.

 

Valery-sur-Somme, Picardie

 

In dem malerischen Ort an der Somme Mündung gibt es den Auslöser unserer Frankreich Tour zu besichtigen, die Museumsbahn mit mehreren Dampflokomotiven. Am zweiten Tag kauften wir ein Rückfahrticket bis nach Le Crotoy.

Die junge Lokomotivführerin Cecile der Museumseisenbahn bekamen wir aber leider nicht zu Gesicht. Sie wurde in einer Folge der Fernsehdokumentation „Eisenbahnromantik“ interviewt und in Ihrer Tätigkeit auf der Dampflok gefilmt.


Honfleur, Normandie 

Da wir immer versuchten, bereits Mittag an unser Etappenziel zu kommen, hatten wir fast nie ein Problem, zwei Stellplätze nebeneinander zu bekommen. Obwohl der Stellplatz in Honfleur sehr groß ist, war er am Abend doch komplett voll.


Ich wusste nicht, dass Münchhausen auch in Honfleur war. Er wollte sich einschiffen, und als er schon an Bord war, bemerkte er, dass er seinen Seesack in der Hafenkneipe vergessen hatte. Ohne Pfand durfte er aber nicht mehr an Land. Ohne Geld schickte er einfach einen Teil von sich los, um den Seesack zu holen, der andere Teil blieb an Bord zurück als Pfand.


Bauevor und Le Mont-Saint-Michele, Normandie

Sicherlich einer der Höhepunkte unserer Tour war die Insel Le Mont-Saint-Michele. Wer kennt sie nicht, die mit den Gezeiten vom Meer umspült wird und sich wie Lummerland am Horizont abhebt. In Bauevor hatten wir einen schönen Stellplatz gefunden, von dem aus wir zu Fuß und auch zweimal mit dem Fahrrad Ausflüge zur Insel machten. Mit dem Auto kommt man nicht mehr zur Insel.


Tregastel, Bretagne

Malerische Motive fanden sich an diesem Ort, Felsen gibt es überall am Strand. 

Gisela bekam Probleme mit dem Kühlschrank, der sich immer wieder im Gasbetrieb ausschaltete. Stellt Euch vor, es war Samstag und wir fanden eine Wohnmobilwerkstatt, die den Kühlschrank wieder zum Laufen brachte, noch am gleichen Tag. Wenn ich da an meine Werkstatt denke; … würde die im umgekehrten Fall einen Franzosen spontan weiterhelfen???


Lampaul-Plouarzel, ganz im Westen Frankreichs, Bretagne

Landschaftlich war das ein Erlebnis. Auf einer Düne hatten wir einen Logenplatz mit Blick auf die Weiten des Atlantiks. Ob da wohl Charles Lindbergh am 21. Mai 1927 in seiner „Spirit of St. Louis“ auf dem Weg nach Paris drüber geflogen ist?



Auf der Noirmoutier-en l´lle, Pays de la Loire

Das erste und einzige Mal sind wir hier, auf dieser Insel, einen Stellplatz angefahren der bereits voll war, aber es gab noch einen anderen, der nur mäßig belegt war, und sogar nur wenige 100m in die Stadt. Markt, Wäsche waschen, einkaufen, die Wohnmobile wieder in Schuss bringen, danach kam das Vergnügen: Radfahren, Abendspaziergang, Austern „Huitres“ essen (nur Cornelius und ich). Gisela konnte sich für das Glibberzeug nicht begeistern, sie hat lieber ein anderes Gericht bestellt irgendwas mit „Herbe“, „Escalope“ und “ „ris de veau“, sie dachte an was Normales, das hat sich nachträglich aber als Bries-Schnitzel herausgestellt, also auch nicht jedermanns Sache.


Unser Abendessen in einem französischen Lokal mit lokalen Spezialitäten.



Letztes Ziel, lle de Ré und La Rochelle, Nouvelle-Aquitaine

Auf dieser Insel steuerten wir den preiswerten Camping Municipal in La Couarde-sur-Mer an, um es die letzten Tage am Meer schön zu haben. Stellplätze auf der Insel waren eher wenig einladend.

Zwei volle Tage hatten wir uns Zeit genommen, um zuerst La Rochelle zu erkunden, bekannt aus dem Film „das Boot“, wo es im zweiten WK einen deutschen U-Boot Bunker gab.

Am zweiten Tag machten wir eine Radtour bis zum Leuchtturm „Phare des Baleines“



Rückzug 1. Etappe: Meung-sur-Loire

Irgendwann heißt es immer Abschied nehmen auf einer Reise, in unserem Fall vom Meer, vom Atlantik, zu gerne wären wir weitergefahren; nach Nordspanien, bis Portugal. Ein anderes Mal, jetzt mussten wir zurück, ein HiTECer Treffen in Bamberg/Staffelstein wartete auf uns. So erreichten wir nach einer etwas längeren Etappe „Meung-sur-Loire“.


Rückzug 2. Etappe: Auf dem Bergrücken in Langres

Nach einigen Irrfahrten erreichten wir den Stellplatz in Langres. Landschaftlich bot er eine tolle Aussicht in die umgebende Landschaft. Am Anfang hatten wir ein eher mulmiges Gefühl, weil der Stellplatz am Rande einer Wohnblocksiedlung gelegen war, die nach einem sozialen Brennpunkt aussah. Und wir waren zunächst die einzigen Wohnmobile. Ok. Aber später gesellten sich noch ein paar Mobile zu uns und etwas beruhigter brachen wir zu einer Stadtbesichtigung auf.


Letzter Ort in Frankreich: Colmar im Elsass

Als wir die Rückfahrt planten, zäumten wir das Pferd von hinten auf. Fest stand nur, dass wir Frankreich bei Colmar verlassen wollten für die Weiterfahrt Richtung Bamberg. Wir zählten einfach die Tage und planten zunächst vier Etappen bis Colmar. Nach der ersten Erfahrung, der bisher längsten Etappe ins Loire Tal, reduzierten wir die Zwischenziele mit dem Ergebnis, dass wir für Colmar zwei Übernachtungen zur Verfügung hatten. Einen schöneren Abschluss unserer Tour de France konnten wir nicht haben.


P.S. Offensichtlich hatte zu dem Zeitpunkt London und Hogwarts als Wirkungsstätte der britischen Hexen und Zauberlehrlinge ausgedient, jedenfalls habe ich in Colmar eine Spiegelgasse entdeckt, und diese im Foto festgehalten. Vielleicht hat das was mit dem Brexit zu tun? 


Anhang Stellplätze mit Koordinaten, die wir benutzt haben


Saarlouis

Stellplatz Saarlouis

N49° 19´17.04     E6° 44´32.532

Verdun

Parkplatz v. Verdun 

N49° 09´59.4       E5°23´1.788

Paris 

Camping de Paris

N48° 52´07.32     E2°14´5.64

Versailles  

Parkplatz von Versailles

N48° 48´11.88     E2° 7´46.236

Saint-Valery-sur-Somme

Aire de service S.V.s.S.  

N50° 10´55.92     E1° 37´44.004

Honfleur 

Aire de service de Honfleur

N49° 25´09.84     E0° 14´34.1628

Beauvoir     

Aire de services de Beauvoir

N48° 35´35.52     O1° 30´42.588

Tregastel      

Aire de services de Tregastel

N48° 49´26.76     O3° 29´57.66

Lampaul-Plouarzel


N48° 26´48.84     O4° 46´38.064

Noirmoutier-en-I´Ile

Parkplatz von Noirmoutier

N46° 59´56.4       O2° 14´58.056

Ile de Ré 

Camping Municipal   

N46° 11´35.88     O1° 26´5.46

Meung-sur-Loire

Parkplatz von Meung s. L. 

 N47° 49´15.6      E1° 41´50.568

Langres

Stellplatz

in Rue Jean Favre

Colmar

Aire de services de C.

 N48° 04´50.16    E7° 22´28.416 


Quelle CaraMaps, Angaben ohne Gewähr! 


Viel Spaß beim Lesen und Anschauen

LG Gisela, Stephan und Cornelius